Phänomenal durch’s Gartenjahr

Wann mache ich was? … im Nutzgarten

Die zehn Jahreszeiten der Natur

Ein immerwährender Kalender im Postkartenformat, der anhand von Zeigerpflanzen den passenden Zeitpunkt für Arbeiten im Nutzgarten aufzeigt.

Vorderseite: Illustration, Rückseite: Aufgaben.
Wenn man die Karten  abtrennt, können sie ganz praktisch mit in
den Garten genommen werden.

Herausgegeben im Eigenverlag.
Wenn Sie ein Exemplar für 7,00 € zzgl. 1,45 € Porto zugesandt bekommen möchten, senden Sie mir bitte eine Nachricht oder kaufen Sie ganz bequem bei DaWanda.

 

Zum Aufzeichnen der Beobachtungen können Sie hier kostenlos ein A4-Blatt zum selber ausdrucken herunterladen.

 

Hintergrund

Die Natur kennt keinen „Mai“ oder „September“. Sie richtet sich nach der Tageslänge, der Temperatur, der Niederschlagsmenge…
So kommt es, dass z.B. die Schneeglöckchen nicht immer zur selben Zeit blühen, sondern dann, wenn alle Bedingungen für sie „passen“.
Dann ist phänologischer Vorfrühling. Der Gärtner erkennt, dass die Gartensaison beginnt, sät erste Radieschen in’s Frühbeet und startet die Anzucht von Paprika auf der Fensterbank.
Für jede phänologische Jahreszeit gibt es Zeigerpflanzen.

Bezogen auf Obst- und Gemüseanbau werden hier Pflanzen gezeigt, die in jedem Nutzgarten vorhanden sind. Nur wenn sich im Garten keine passende Pflanze findet, wird auf Parkbäume zurück gegriffen.
Die Rückseiten zeigen Aufgaben auf, die zur jeweiligen Jahreszeit im Garten anfallen.

Die Angaben zu den Arbeiten im Garten beruhen auf dem Buch Gärtnern nach den 10 Jahreszeiten der Natur : was draußen passiert und was man dann tun muss / Bernhard Michels